Den Winter gut gelaunt überstehen

Viele Menschen freuen sich auf den Winter und die dann möglichen Aktivitäten wie Skifahren, Rodeln, Schneemann bauen, Glühwein trinken und vieles mehr, andere sehen der kalten Jahreszeit mit Grausen entgegen. Sicherlich ist es auch eine Einstellungssache, wie man dem Winter begegnet und ihn übersteht, denn wer der vierten Jahreszeit Positives abgewinnen kann, wird auch die vorherrschende Dunkelheit besser ertragen. Wichtig ist, sich nicht zu Hause mit seiner schlechten Laune zu vergraben, sondern unter Menschen zu gehen, sich etwas Gutes wie etwa einen Saunabesuch zu gönnen und sein seelisches Wohlbefinden durch Genuss anzuheben. Genießen kann man aber nicht nur Nahrung, sondern auch ein gutes Duftöl, ein spannendes Buch oder ein gemütliches Bad bei Kerzenlicht.

All diese Maßnahmen können sicherlich helfen, die schlechte Stimmung zu vertreiben, aber gegen eine massive Winterdepression können sie alleine nichts ausrichten. Bei rund 800.000 Menschen stellt sich jedes Jahr im Herbst eine solche Winterdepression ein und hält bis zum nächsten Frühjahr an. Die Betroffenen werden in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt, da sie antriebslos sind, eine übermäßige Traurigkeit spüren, mehr Lust auf Süßes und auch ein höheres Schlafbedürfnis haben. Hierdurch  vernachlässigen sie ihre sozialen Kontakte, was die Unausgeglichenheit und Frustration noch verstärkt.

Auslöser dieser saisonalen Depression ist der Mangel an natürlichem Tageslicht, der mit einer Verminderung der Lichtintensität einher geht. Wahrscheinlich spielt im Körper der Botenstoff Serotonin eine Rolle bei der Entstehung der Winterdepression, denn durch die Gabe von Medikamenten, die die Serotoninwirkung im Gehirn steigern, bessern sich die Symptome der Depression.

Neben einer medikamentösen Behandlung etwa mit hochdosiertem Johanniskraut kann bei leichteren Winterdepressionen die Lichttherapie zum Einsatz kommen. Dabei setzt sich der Patient morgens und abends maximal eine Stunde vor eine spezielle Lampe, die mindestens 2500 Lux abstrahlt. Wichtig ist hierbei, dass man die Augen geöffnet hält, denn das Licht wird vorwiegend über den Sehnerv aufgenommen. Bei stärkeren Lampen verkürzen sich die Zeiten. Gerne versorgt Sie Ihr Apotheker auch mit einem solchen Lichttherapiegerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.