Senfsamen gegen Husten und Gelenkschmerzen

Senf ist ein uraltes Hausmittel, das schon vor 2000 Jahren bei den Griechen und Römern eingesetzt wurde. Als Wirkstofflieferant dienen die Senfsamen, die es als schwarze Samen mit intensiverer Wirkung gibt und als weiße Samen, die etwas milder sind. Da die enthaltenen Senföle eine hautreizende und durchblutungsfördernde Wirkung haben, eignen sich Senfwickel sehr gut für die Linderung von Schmerzen, die durch Gelenkerkrankungen oder Muskelverspannungen hervorgerufen werden. Für einen Umschlag werden die Senffrüchte zu Pulver gemahlen und mit lauwarmem Wasser zu einem Brei angerührt. Diesen streicht man auf eine Leinentuch, dass man für drei bis fünf Minuten auf die betroffenen Hautstellen legt. Bei weißen Senfkörnern kann der Wickel auch etwas länger liegen bleiben. Allerdings sollte man auf mögliche Hautreizungen achten und die Anwendungsdauer nicht über 15 Minuten hinaus gehen lassen, da sich sonst Blasen und Geschwüre bilden können. Angewendet werden sollten die Wickel maximal etwa über einen Zeitraum von einer Woche.

Die Senfwickel können auch bei starkem Husten oder Bronchitis auf der Brust angelegt werden. Dabei müssen unbedingt die Augen und das Gesicht geschützt werden. Allerdings sind Senfwickel nicht für Kinder oder Patienten mit Hauterkrankungen geeignet.

Möglich sind auch Fußbäder mit Senfmehl, die man einsetzt, um das Blut vom Kopf zu den Füßen abzuleiten, beispielsweise bei kalten Füßen oder bei ersten Anzeichen einer Grippeerkrankung. Hierfür reichen 20 bis 30 Gramm Senfmehl pro Liter, das man in einen Stoffbeutel geben sollte. Auch Vollbäder sind mit Senf möglich, allerdings sollten sie nicht länger als zehn Minuten dauern. Für ein Vollbad reichen 150 Gramm Senfmehl. Abzuraten ist von den Bädern, wenn Venenerkrankungen vorliegen. Bei Herz- und Lungenerkrankungen sollte zunächst der Arzt gefragt werden.

Innerlich angewendet können Senfkörner sowohl den Appetit als auch die Verdauung fördern, da sie die Magensaftproduktion anregen. Hierzu eignet sich jedoch nur der weiße Senf. Bei Nieren-, Magen- oder Darmbeschwerden sollte auf diese Therapie verzichtet werden. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Senfpulver oder -körner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.